LSVT Verordnung

Informationen zur LSVT Therapieverordnung

Die LSVT Therapie ist eine in sich abgeschlossene Therapiemethode, die als Intensivtherapie konzipiert ist. Auch hierbei handelt es sich um ein Heilmittel, welches ärztlich verordnet werden muss.

Die Kosten für die Behandlung werden üblicherweise von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Private Krankenversicherungen unterscheiden hinsichtlich ihrer Erstattungsmodalitäten nicht zwischen allgemeiner logopädischer Behandlung und spezieller LSVT Therapie.

Die Original LSVT Therapie setzt zwingend folgende Verordnung voraus:

  • insgesamt 16 Therapieeinheiten á 60 Minuten mit einer Therapiefrequenz von 4 Einheiten pro Woche
  • Indikationsschlüssel: SP6
  • Diagnose: Störung der Sprechmotorik / Dysarthrophonie
  • Leitsymptome: Störung der Stimme und der Artikulation

Üblicherweise werden durch die Ärzte Verordnungen mit 10 Therapieeinheiten ausgestellt. Dies ist für die Durchführung der Therapie unproblematisch, es muss lediglich während der laufenden Behandlung eine Folgeverordnung für mindestens 6 weiteren Therapieeinheiten ausgestellt werden.

Zur Zeit ist LSVT als Einzeltherapie konzipiert. Ggf. besteht in naher Zukunft die Möglichkeit eine Gruppentherapie als Nachsorge anzubieten.